Jede Spur der Tätigkeit des Künstlers Ludwig Mausz scheint verloren - jedenfalls wenn man die Standardlexika als Maßstab nimmt: Weder Thieme-Becker noch Bénézit, Busse oder das Handbuch der Kunst zum 19.Jh. im Rheinland führen ihn auf.
Als angewandter Künstler gehörte er im Verständnis seiner Zeit nur zur zweiten Garde, hatte sich aber in seinem Bereich einen Namen gemacht.

Eckpunkte eines Lebenslaufs:
Schüler der Kunstgewerbeschule Berlin "Student des Kunstgewerbemuseums", mindestens 1884-85.
Heirat mit Antonie Wipperling 1888.
Ein Sohn, Ferdinand, wird später das väterliche Unternehmen fortführen.
Ab ca. 1890 im Rheinland tätig, gemeinsamer Betrieb mit Meurer in der Kaesenstr.6 in Köln.

Werkauswahl:
Arbeiten für

Girardet in Essen,
Schöller in Düren,
Hüttenbetrieb in Dortmund (Casino in Hörde),
Ausstattung des Gymnasiums in Dortmund-Hörde,
Industrieaufträge aus Bochum und Wuppertal, Köln - Oskar Rauter, Rheinische Glashütten
Stadt Köln für
-    Opernausstattung
-    Ehrengeschenke
     für den Kaiser
     für die Kaiserin
     für den Ehrenbürger
     A.Reichensperger,
Heyer in Köln.

Mitarbeit an

Die Dekorationsmalerei der Gegenwart, Hrsg. H.Wetzel, H.Wichmann, L.Mausz
Berlin, Kanter und Mohr um 1890

Farbige Decorationen, Hrsg. Ernst Ewald
Berlin, Wasmuth 2 Bde 1889/1896

Wahrscheinlich auch Illustrationen für:
Neueste Decken- und Wandskizzen. Auf Bestellung werden fertig gestochene Pausen … geliefert, Engelhardt und Kaebrich, Elberfeld (Selbstverlag) 1892, Titel 20 Tafeln, Folio
 

Contrairement aux autres artistes sur ses pages, l’artiste peintre Ludwig Mausz n’a pas laissé de trace dans la littérature (Les Busse, Thieme-Becker, Bénézit, l’encyclopédie sur l’art du 19ème en Rhénanie, entre autres, sont muets à son sujet). Les théoriciens de l’art ne le considéraient guère comme un vrai artiste. Les travailleurs au champ des arts appliqués étaient des artistes de seconde classe.

Pourtant, de son vivant, il jouissait d’une certaine réputation.

Aperçu de Curriculum vitae :
Elève du Conservatoire des arts décoratifs (annexé au Musée des arts décoratifs)  à Berlin aux années 80.
Mariage avec Antonie Wipperling en 1888.
Ils avaient au moins un fils, Ferdinand, qui allait prendre les affaires du père.
Vers 1890 installé en Rhénanie
.

Œuvres :
Commandes de

Girardet à Essen.
Schoeller à Dueren.
Weskott à Dortmund.
Société minière à Dortmund
Un Lycée à Dortmund
Une église à Cologne
Des industrielles à Wuppertal, Cologne et Bochum.
La ville de Cologne pour
-         L’opera
-Projets de dons d’honneur
     à l empereur
     à l’impératrice
     au citoyen d’honneur A. Reichensperger
Heyer à Cologne

Contributions à:

Die Decorationsmalerei der Gegenwart, éd. Wetzel, H., Wichmann, H. et Mausz,L.
Berlin, Kanter et Mohr vers 1890.

Farbige Decorationen, éd. Ewald, Ernst. Berlin, Wasmuth 1889/1896

Neueste Decken- und Wandskizzen. Auf Bestellung werden fertig gestochene Pausen … geliefert, Engelhardt und Kaebrich, Wuppertal (Elberfeld) 1892