Paul Delaroche "Der Tod des Prinzen Poniatowski"
Die rätselhafte Zeichnung hat kaum direkte Parallelen im Werk des Künstlers. Sie ist aber durch den Stempel der Nachlassversteigerung 1857 und deren Katalog gesichert.
Formal hat er die in Frankreich bekannteste Version des Themas, die seines Schwiegervaters Horace Vernet, kondensiert. Delaroche scheint hier eine Skulpture entworfen zu haben. Die sonstigen wenigen dreidimensionalen Arbeiten waren "Abfallprodukte" seiner Bildfindung. Er pflegte sich kleine Figürchen in Wachs herzustellen, um Beleuchtungseffekte zu studieren. Eine ungemein ähnliche Arbeit, in Vorbereitung eines Gemäldes mit dem hl. Georg hat als Nachguss nach seiner Wachsfigur überlebt.

 

Numéro 110 du catalogue de la vente Delaroche 1857:
Mort de Poniatowski
Etrange dessin, confirmé pour Delaroche par l'autorité du catalogue de la vente et son cachet en bas.
On connait quelques rares sculptures de l'artiste, dérivées des petites maquettes qu'il avait fait faire en préparant ses compositions. Ici, il semble être aller un peu plus loin. Le dessin prépare sans doute une sculpture, d'ailleurs proche de son St Georges duquel subsiste une esquisse peinte et une une statuette. La version de la Mort de Ponisatowski, la plus connue en France, fut celle du beau-père de Delaroche, Horace Vernet.